Familienrecht

„Ehe – ein Ban­kett, das mit dem Des­sert beginnt“
Tris­tan Ber­nard

Die Anzahl der Ehe­schei­dun­gen steigt seit den 90er Jah­ren bestän­dig. Etwa jede drit­te geschlos­se­ne Ehe endet vor dem Fami­li­en­rich­ter, in Groß­städ­ten mitt­ler­wei­le jede zwei­te Ehe! Es besteht damit die Not­wen­dig­keit sich mit dem wei­ten Feld des Fami­li­en­rechts aus­ein­an­der zu set­zen. Es stellt sich nicht nur die Fra­ge nach Unter­halt und Ver­mö­gens­aus­ein­an­der­set­zung für den Fall einer Schei­dung, son­dern auch die Fra­ge nach Rech­ten und Pflich­ten wäh­rend der Ehe, nach dem Sor­ge­recht und Umgangs­recht mit den Kin­dern. In vie­len Fäl­len ist der Abschluss eines Ehe­ver­tra­ges sinn­voll.

Eheverträge

Bei einer Hei­rat unter­wirft das Paar sich wäh­rend des Bestands der Ehe bzw. für den Fall einer Schei­dung gesetz­li­chen Rege­lun­gen. Der Gesetz­ge­ber bestimmt unter ande­rem wie bei einer Schei­dung das Ver­mö­gen aus­ein­an­der zu set­zen ist und wer wem wie lan­ge Unter­halt zu leis­ten hat. Aller­dings pas­sen die gesetz­li­chen Bestim­mun­gen nicht in jedem Fall, etwa wenn bei­de Part­ner berufs­tä­tig sind oder einer der Part­ner selb­stän­dig tätig ist. Durch den Abschluss eines Ehe­ver­tra­ges kön­nen kla­re Rege­lun­gen getrof­fe­nen wer­den und damit bei­tra­gen, einen „Rosen­krieg“ im Fall einer Schei­dung zu ver­mei­den.

Zugewinnausgleich

Im Fall einer Schei­dung ist nach den gesetz­li­chen Bestim­mun­gen der so genann­te Zuge­winn aus­zu­glei­chen. Das wäh­rend der Ehe erwor­be­ne Ver­mö­gen ist dann nach bestimm­ten Rege­lun­gen aus­ein­an­der zu set­zen. Wir bera­ten und ver­tre­ten Sie –in der Regel im Rah­men eines Scheidungsverfahrens- zu allen Fra­gen rund um die Ver­mö­gens­aus­ein­an­der­set­zung und sind bei der Durch­set­zung Ihrer berech­tig­ten Ansprü­che behilf­lich.

Unterhaltsansprüche

In der Regel sind im Fall einer Tren­nung oder Schei­dung Unter­halts­zah­lun­gen zu leis­ten. Dies betrifft zum einen Zah­lun­gen an den wirt­schaft­lich schwä­che­ren Part­ner, zum ande­ren Unter­halts­zah­lun­gen an die Kin­der. Wir weh­ren in soweit unbe­rech­tig­te For­de­run­gen ab, machen ande­rer­seits Ihre eige­nen Ansprü­che gel­tend.

Sorgerecht und Umgangsrecht

Sofern Kin­der vor­han­den sind muss gere­gelt wer­den, bei wel­chem der Eltern­tei­le die Kin­der ihren gewöhn­li­chen Auf­ent­halt haben, und in wel­chem Rah­men das Umgangs­recht mit den Kin­dern aus­ge­übt wer­den kann. Im Inter­es­se der Kin­der ist in soweit eine ein­ver­nehm­li­che Rege­lung anzu­stre­ben.

Bei diesen und anderen Problemen

hel­fen wir Ihnen ger­ne, zum Bei­spiel mit fol­gen­den Leis­tungs­an­ge­bo­ten:

  • Bera­tung und Betreu­ung im Fall der Tren­nung von Ehe­gat­ten
  • Klä­rung aller hier­mit im Zusam­men­hang ste­hen­den Fra­gen wie Haus­rat­auf­tei­lung und Tren­nungs­un­ter­halt
  • Ver­tre­tung in gericht­li­chen Schei­dungs­ver­fah­ren
  • Gel­tend­ma­chung von Ansprü­chen auf nach­ehe­li­chen Unter­halt und Ver­mö­gens­aus­ein­an­der­set­zung nach einer Schei­dung
  • Betreu­ung bei allen Fra­gen betref­fend das Sor­ge­recht und Umgangs­recht  gemein­sa­mer Kin­der
  • Durch­set­zung von Kin­des­un­ter­halt

Ger­ne kön­nen Sie uns kon­tak­tie­ren. Im Rah­men eines ers­ten Ter­mins wer­den wir Ihr recht­li­ches Pro­blem bespre­chen und gemein­sam die wei­te­re Vor­ge­hens­wei­se abklä­ren. Für das Rechts­ge­biet Fami­li­en­recht steht Ihnen Herr Rechts­anwalt Ulrich Meschütz, Fach­anwalt für Erbrecht und Fach­anwalt für Fami­li­en­recht, und Frau Rechts­anwältin Elke Hal­ler, Fach­anwältin für Fami­li­en­recht, zur Ver­fü­gung.

Scroll to Top